Corona

Warum wir auch Kinder und Jugendliche möglichst schnell impfen sollten

Dies ist eine Übersetzung eines englischsprachigen Artikels von Deepti Gurdasani, die ich mit ihrer freundlichen Genehmigung hier im Blog veröffentliche. Sie können (und sollten) ihr auf Twitter unter https://twitter.com/dgurdasani1 folgen. Etwaige Übersetzungsfehler und Ungereimtheiten in der Übersetzung gehen allein auf mein Konto.

Anmerkung des Übersetzers: dieser Artikel bezieht sich auf Großbritannien. Aber die Mechanismen der Pandemie und die sich durch die Mutanten ergebende Problematik gilt weltweit, der Inhalt des Artikels ist deshalb auch für alle Länder ähnlich relevant.

Ich höre in Bezug auf Covid-19 immer häufiger eine besorgniserregende Rhetorik von Wissenschaftlern, die darauf hinweisen, dass Kinder nicht an einer „schweren Krankheit“ leiden und daher möglicherweise keine Impfung benötigen. Schauen wir uns die Beweise dafür an. Wie schwer ist SARS-CoV-2 bei Kindern und welche Auswirkungen hat die Übertragung des Virus unter Kindern?

Wir haben häufig (und auch von Wissenschaftlern) gehört, dass Kinder weniger anfällig für Infektionen und/oder Übertragungen sind – eine Erzählung, die darauf hindeutet, dass Kinder weniger wahrscheinlich infiziert werden. Wir wissen jetzt, dass das einfach nicht der Fall ist.

Tatsächlich weisen kleine Kinder momentan die höchsten Positiv-Raten in England und Schottland auf (siehe unten), wobei in beiden Regionen kurz nach der Wiedereröffnung der Schule ein Anstieg zu verzeichnen war. Wir wissen auch, dass die Infektionsraten im Dezember in den jüngeren Altersgruppen am höchsten waren.

Welche Auswirkungen hat ein hohes Infektionsniveau bei Kindern?

Kinder sind leider auch anfällig für Long-Covid. Zwischen 10 und 13% der Kinder weisen auch nach 5 Wochen und mehr noch Symptome auf, bei 7 bis 8% halten die Symptome sogar länger als 12 Wochen an. Die langfristigen Auswirkungen der Covid-19-Erkrankung auf Kinder sind bisher nicht genau bekannt.

Anmerkung des Übersetzers: mehr über Long-Covid finden Sie auch im Artikel Long-Covid und was wir darüber wissen vom 26. März 2021 in diesem Blog.

Das britische Statistikamt Office for National Statistics (ONS) schätzt, dass derzeit in Großbritannien 43.000 Kinder mit Long-Covid leben. Weil die Auswirkungen dieser Krankheit und die Ursachen so wenig verstanden werden, haben viele trotz der gesundheitlichen Auswirkungen auf ihr Leben Schwierigkeiten, eine angemessene Versorgung dafür zu erhalten.

Die Übertragung innerhalb der Schulen führt daneben zu einer Unterbrechung des Schulunterrichts, weil sowohl Kinder als auch Lehrer/Erzieher krank werden und sich isolieren müssen. Im vergangenen November konnte in einigen Regionen aufgrund der hohen Übertragungsrate nur 60% des Unterrichts stattfinden. Es wird geschätzt, dass rund 114.000 Mitarbeiter der Bildungseinrichtungen an Long-Covid leiden.

Hier einige aktuelle Statistiken dazu. Wir sehen eindeutig immer noch Ausbrüche in ganz England und Schottland, die die Bildungsstätten erheblich belasten.

Wenn das Infektions-Geschehen außer Kontrolle geraten darf, führt dies natürlich letztendlich zu Schulschließungen (wie wir im Dezember gesehen haben), die dann wieder Kinder und ihre Familien belasten. Daneben verstärkt es auch bestehende Ungleichheiten, indem es Haushalte in benachteiligten Gebieten überproportional beeinflusst.

Was ist mit den Auswirkungen auf die Eltern?

Wir wissen, dass Eltern von Grund- und Sekundarschulkindern einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Studien auf der ganzen Welt bestätigen dies, beispielweise in den USA, Dänemark und Schweden. Mangelnde Eindämmungs-Maßnahmen haben in vielen Fällen leider sogar dazu geführt, dass Kinder von Schulen abgemeldet werden mussten.

Ich bin mir nicht sicher, ob jemand in Großbritannien Todesfälle bei Eltern und Großeltern zählt, aber die Auswirkungen auf globaler Ebene waren enorm. Die Auswirkungen solcher Verluste auf junge Menschen können nicht gar nicht hoch genug bewertet werden.

Was ist mit Krankenhausaufenthalten?

5.421 Kinder wurden seit Beginn der Pandemie mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert. Während diese Zahlen viel kleiner sind als Krankenhausaufenthalte bei Erwachsenen, sind sie im Winter immer noch etwas höher als Krankenhausaufenthalte mit Grippe.

So wie Todesfälle aufgrund von Covid-19 bei Kindern sehr selten sind, ist dies auch bei der Grippe der Fall (siehe oben). Das hat uns aber nicht davon abgehalten, Kinder gegen Influenza zu impfen – obwohl Influenza nicht so häufig mit anderen Langzeit-Auswirkungen und –Risiken verbunden ist, wie das bei den Covid-19 der Fall ist.

Es gibt auch andere Gründe, Kinder zu impfen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir irgendeine Art von Herdenimmunitätsschwelle erreichen können, wenn wir nicht einen großen Teil unserer Populationen impfen – insbesondere die Gruppen, die die meisten Kontakte haben und am meisten zur Übertragung beitragen.

Es ist sehr klar, dass Kinder eine große Rolle bei der Übertragung innerhalb der Gesellschaft spielen, wenn die Schulen geöffnet sind und es keine soliden Abhilfemaßnahmen gibt. Die Impfung von Kindern könnte eine wichtige Rolle bei der Pandemiekontrolle spielen, wenn sie sich als sicher und wirksam bei der Verringerung der Übertragung herausstellt.

Dies ist umso wichtiger, als die besorgniserregenden Varianten weltweit im Umlauf sind. Es gibt Hinweise darauf, dass die Häufigkeit der B.1.1.7-Mutante bei Kindern im schulpflichtigen Alter im Vergleich zur alten Variante dominanter war.

Anmerkung des Übersetzers: in Luxemburg ist neben der („britischen) B.1.1.7-Mutante vor allem die steigende Verbreitung der („südafrikanischen“) B.1.351-Mutante zum Problem geworden. Mehr darüber finden im Artikel Wir müssen dringend über Flucht-Mutanten reden vom 31. März 2021 in diesem Blog.

Die Gründe dafür sind unklar, aber sicher ist, dass Kinder ein wichtiger Multiplikator im Infektions-Geschehen sein können, wenn sie nicht geimpft werden. Und das wiederum kann dem Virus neue Möglichkeiten zur Mutation bieten, deren Verhinderung angesichts der damit verbundenen Risiken von entscheidender Bedeutung ist.

All dies setzt natürlich sichere und wirksame Impfungen für Kinder voraus – wir wissen, dass derzeit Studien durchgeführt werden und wir müssen auf die Ergebnisse dieser Studien warten. Der Zweck dieses Artikels ist die Widerlegung des Mythos, dass die Übertragung unter Kindern keine Konsequenzen auf diese Pandemie hätte.

Wir müssen aufhören, bei den Folgen von SARS-CoV-2 nur über die Todesfälle und nicht über die sehr realen Auswirkungen auf Kinder zu reden – in Bezug auf Long-Covid, Bildungsstörungen, Trauer und Erkrankungen der Eltern.

Kinder sind Teil unserer Gesellschaft und wir sollten sie auch als solche behandeln, anstatt sie als getrennte Gruppe mit irgendeiner Immunität gegenüber den Auswirkungen dieser Pandemie zu sehen. Umso eher wir das tun, desto besser werden wir sie (und damit auch unsere gesamte Gesellschaft) schützen.

Aus all diesen Gründen ist es wichtig zu verhindern, dass unsere Kinder einem Virus ausgesetzt werden, dessen Folgen wir noch nicht einmal verstehen. Dies bedeutet, dass in den Schulen jetzt strenge Maßnahmen ergriffen werden müssen und dass Impfungen auch bei Kindern durchgeführt werden, sobald die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe auch bei Kindern erwiesen ist.

Den Original-Thread mit allen Kommentaren gibt’s übrigens hier :

Deepti Gurdasani

Senior Lecturer at Queen Mary University of London Epidemiology, statistical genetics, machine learning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch das Abschicken des Kommentars werden die eingegebenen Daten in der Datenbank dieser Website gespeichert. Ausserdem speichern wir aus Sicherheitsgründen Ihre IP-Adresse für einen Zeitraum von 60 Tagen. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in der Datenschutz-Erklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"