Web-DesignWordpress

Warum Sie auf jeden Fall Wordpress wählen sollten

Wordpress ist der Spitzenreiter

Klar, mehr als ein Drittel aller Webseiten und fast zwei Drittel aller Webseiten mit einem Content-Management-System werden mit Wordpress betrieben. Und damit ist Wordpress ganz klar Marktführer. Aber das alleine ist ja noch keine Aussage und hat für sich gesehen keinen allzu großen Wert.

Und große Agenturen raten von Wordpress auch gerne einmal mit Argumenten wie „billiges Baukasten-System“, „eher für kleine Webseiten geeignet“ oder „im Amateurbereich angesiedelt“ oder ähnlichen ab. Aber natürlich kann eine Agentur mit einer Wordpress-Webseite auch deutlich weniger Geld verdienen, diese Aussagen sind von daher wirtschaftlich nachzuvollziehen. Aber mit der Realität haben sie nur wenig zu tun.

Die Argumente für und gegen Wordpress im Detail

Lassen Sie uns also vielleicht ein wenig mehr ins Detail gehen und ein paar der gerne wiederholten Argumente gegen Wordpress im Einzelnen betrachten.

Ist Wordpress nur für kleine Websites geeignet ?

Nach den aktuellen Statistiken der führenden Marktforschungsgesellschaft BuiltWith scheint wohl eher das Gegenteil der Fall zu sein.

Der Gesamt-Marktanteil von Wordpress liegt derzeit (Stand 06/2019) bei 33,60 %. Bei den 100.000 Websites mit den meisten Zugriffen liegt der Marktanteil bei knapp 36 %, bei den 10.000 Websites mit den meisten Zugriffen bereits bei über 37 %.

Der Marktanteil von Wordpress steigt also sogar noch an, wenn man nur stark frequentierte Websites berücksichtigt.

Wir haben Ihnen nachfolgend einmal eine Liste von Websites zusammengestellt, die mit Wordpress arbeiten :

Wie Sie anhand dieser Beispiele unschwer selbst erkennen können, ist die Aussage, das Wordpress nicht für große Webseiten geeignet sei, also ganz offenbar recht weit von der Wahrheit entfernt.

Die komplette Statistik von BuiltWith finden Sie übrigens hier.

Ist Wordpress nur für Blogs geeignet ?

Auch diese Geschichte gehört eher ins Land der Phantasie. Sicher, Wordpress ist ursprünglich einmal als Lösung für Blogs entwickelt worden. Aber das war im Jahr 2004 und seitdem hat sich viel getan. Spätestens seit der Version 3.0 von Mitte 2010 lässt sich mit Wordpress so ziemlich jede Art von Website erstellen und verwalten.

Dank der klaren Aufteilung in die Wordpress-Basis, das allgemeine Design der Website (das sogenannte „Theme“) und der beliebig hinzufügbaren Funktionserweiterungen (die sogenannten „Plug-Ins“) lässt sich auf Basis von Wordpress nahezu jede Anforderung verwirklichen. Und das zu Kosten, die klar unter denen der klassischen Programmierung einer Website liegen (übrigens auch unter denen für andere Content Management Systemen wie beispielsweise Joomla).

Was alles möglich ist, sehen Sie unter anderem auch auf den im vorigen Absatz aufgelisteten großen Websites, die mit Wordpress betrieben werden. Schauen Sie sich’s ruhig einmal an.

Mehr über die Erweiterungsmöglichkeiten und das Design von Wordpress finden Sie übrigens in den Artikeln „Die Auswahl des richtigen Wordpress-Themes“ und „Welche Plug-Ins braucht meine Website“. Mehr zu den Kosten für eine Wordpress-Website finden Sie im Artikel „Was kostet eine Wordpress-Website“.

Ist Wordpress ein System für Amateure ?

Sicher, Wordpress ist gratis verfügbar und kann mit sehr wenigen Vorkenntnissen installiert werden. Auch viele Themes und Plug-Ins sind zumindest in einer Basis-Version frei erhältlich. Und die relativ einfache Handhabung des Systems ermöglicht auch Amateuren die relativ schnelle und kostenlose oder sehr kostengünstige Erstellung einer ansprechenden Website.

Außerdem gibt es im Internet jede Menge frei verfügbarer Informationen, die fast jedes Problem bei der Erstellung und Verwaltung einer Website abdecken. Etwas Interesse und etwas Recherche vorausgesetzt kann also tatsächlich auch ein Amateur eine funktionierende (und auch durchaus ansprechende) Website mithilfe von Wordpress erstellen und verwalten. Und viele Websites werden auch tatsächlich ganz genauso erstellt und gewartet.

Genau das ist auch der Grund für den Erfolg von Wordpress. Das System macht es möglich, dass jeder seine eigene Website erstellen und verwalten kann. Und natürlich erklärt auch das die Skepsis gegenüber und die Ablehnung von Wordpress seitens der „Profis“ ; mit einem System, das der Kunde genauso gut selbst pflegen kann, lässt sich halt deutlich weniger Geld verdienen.

Aber die Tatsache, dass Wordpress auch von Amateuren ganz ohne Hife der „Profis“ genutzt werden kann, macht Wordpress natürlich nicht zu einem System für Amateure. Ganz im Gegenteil, selbst große und größte Websites lassen sich unter Wordpress erstellen und verwalten. Nur halt vielleicht leichter und besser, als das mit vielen individuell erstellten Websites möglich wäre.

Und nicht alles in Wordpress ist für den Amateur auf Anhieb beherschbar. Sicher, Wordpress macht auch dem Amateur die Erstellung und Verwaltung einer Website so einfach wie nie zuvor. Aber die Auswahl und Konfiguratio der notwendigen Plug-Ins und des perfekt zum Zweck der Website passenden Designs sind alles andere als trivial. In noch höherem Maße gilt das für eventuell benötigte Anpassungen des Designs, für die Optimierung der Website oder für die alltäglichen Verwaltungsaufgaben.

Sie können also durchaus eine Website auf Basis von Wordpress selbst erstellen und verwalten. Aber Sie werden vermutlich irgendwann an die Grenzen der Möglichkeiten stoßen und dann doch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Nur eben nicht so früh, so häufig und so teuer, wie bei einer individuell erstellten Website.

Lassen sich Online-Shops auf Basis von Wordpress betreiben ?

Aber sicher doch. Genau zu diesem Zweck gibt es das Shopsystem WooCommerce, das genau wie Wordpress selbst kostenfrei erhältlich ist.

Und genau wie für Wordpress selbst gibt es für WooCommerce tausende von Erweiterungen, mit denen Sie das Shopsystem ganz an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Damit lässt sich ein eigener kleiner Online-Shop recht problemlos auf die Beine stellen. Wenn die Anforderungen komplexer werden, sollten Sie sich auch hier von einem Spezialisten beraten lassen.

Ist eine mehrsprachige Website mit Wordpress möglich ?

Von Haus unterstütz Wordpress die gängigsten Sprachen. Allerdings müssen Sie sich bei der Installation für eine Sprache entscheiden, ein Wechsel zwischen verschiedenen Sprachen ist in Wordpress in einer Standard-Installation nicht vorgesehen.

Aber glücklicherweise gibt es ein (kostenpflichtiges) Plug-In namens WPML, das Wordpress in ein mehrsprachiges System verwandelt. Sobald Sie WPML einmal installiert haben, können Sie jeden beliebigen Teil Ihrer Website in mehrere Sprachen übersetzen und sowohl der Anwender Ihrer Website als auch Sie als Administrator können mühelos zwischen verschiedenen Sprachen wechseln.

Ist Wordpress suchmaschinenfreundlich ?

Ja, sogar sehr. Da der von Wordpress generierte Code sehr sauber ist und den allgemeinen Richtlinien für die Programmierung von Webseiten (W3C-Koformität) nahezu perfekt entspricht, wird er von Suchmaschinen wie Google sehr gerne relativ weit vorne platziert.

Einschränkungen bei der Kompatibilität der von Wordpress generierten Seiten gibt es hauptsächlich bei den HTML-Teilen, die sich auf das „Open Graph Protocol“ beziehen. Diese Felder enthalten Informationen über die Seite, die für das Teilen des Inhalts über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Google+ benötigt werden. Dieser Fehler liegt allerdings nicht bei Wordpress, sondern bei der Tatsache, dass diese Felder aus unerklärlichen Gründen bislang nicht in den W3C Standard übernommen worden sind.

Und wenn Sie mehr Steuerungsmöglichkeiten für die Suchmaschinenfreundlichkeit Ihrer Website benötigen, ist auch das kein Problem. Es gibt sehr viele gute Plug-Ins, die die diesbezüglichen Möglichkeiten von Wordpress noch einmal erweitern und Ihnen eine nahezu vollständige Kontrolle ermöglichen. Hier wären beispielsweise „SEOpressor“, „All-in-One-SEO“ oder „Yoast SEO“ zu nennen.

Weitere Informationen über die richtige Auswahl des SEO-Plugins und viele allgemeine Informationen über die Suchmaschinenfreundlichkeit finden Sie im Artikel „SEO – Wie verbessere ich mein Ranking bei Google & Co.“.

Wie sieht’s mit der DSGVO-Konformität bei Wordpress aus ?

Grundsätzlich lässt sich eine Wordpress-Installation kompatibel zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) machen. Dazu sind allerdings einige Schritte notwendig, die den Rahmen dieses Artikels sprengen. Und umso mehr Plug-ins Sie auf Ihrer Website nutzen, desto komplizierter wird es.

Bei Interesse empfehle ich Ihnen die Lektüre meines Artikels „Wie erreiche ich eine DSVGO-Konformität“.

Ist Wordpress tatsächlich so langsam ?

Jede Website mit einem Content Management System ist langsamer als eine klassisch programmierte Website. Das liegt ganz einfach an der Verwaltung der Seiten durch das CMS.

Das heißt jetzt allerdings nicht unbedingt, das sich dadurch Einbußen bei der Leistung ergeben. Moderne Webserver können CMS-generierte Seiten so schnell verfügbar machen, dass sich dadurch keine merkbaren Verzögerungen ergeben. Der Engpass liegt eher bei der Internetanbindung Ihres Providers und bei der Auslastung des jeweiligen Webservers.

Leider wird es sehr schnell recht kostenaufwendig, wenn Sie serverseitig etwas an diesem Problem ändern möchten.  Während Sie ein normales Webhosting zwischen 2 € und 20 € pro Monat bewegen, können für Ihren eigenen Server bei einem Provider schnell mehrere hundert Euro pro Monat anfallen. Ein eigener Server mit eigener Internetanbindung ist noch einmal erheblich kostspieliger.

Aber glücklicherweise gibt es für Wordpress einige Plug-Ins, die Ihre Website auch ohne zusätzliche Kosten deutlich beschleunigen können. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in meinen Artikeln „Hilfe, meine Wordpress-Website ist zu langsam“ und „Wordpress richtig optimieren“ .

Ist Wordpress wirklich so einfach zu lernen ?

Ja, das ist es. Wenn Sie mit Word einen Text schreiben können, dann können Sie auch Ihre Wordpress-Website selbst verwalten.

Ich kann Ihnen eine Schulung für Wordpress anbieten, nach der Sie Ihre eigene Website zukünftig ganz alleine verwalten können. Oder ich kann Ihnen bei der Verwaltung Ihrer Website behilflich sein und mich entweder um den technischen Teil (wie z.B. Updates und Backups) kümmern oder auch neue Artikel und Seiten für Sie in Ihre Website einpflegen. Das liegt ganz bei Ihnen.

Was genau ich Ihnen anbieten kann, erfahren Sie in meinem Artikel „Mein Angebot für Sie“.

Fazit

Ich hoffe, dass ich Ihnen in diesem Artikel erklären konnte, warum ich mich auf Wordpress spezialisiert habe und warum ich auch nichts Anderes anbiete.

Es geht mir letztlich darum, dass Sie als mein Kunde mit meiner Dienstleistung zufrieden sind und dass Sie deswegen auch als Kunde bei mir bleiben. Und das erreiche ich nicht mit einem überteuerten Angebot von pseudo-professionellen Leistungen, sondern nur dadurch, dass Sie bei mir eine adäquate Gegenleistung für Ihr Geld bekommen. Und das ist aus meiner Sicht nur mit Wordpress als Basis für Ihre Website möglich.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in meinem Artikel „Warum Sie mit einer professionellen Wordpress-Website Geld sparen“.

Claus Nehring

Der Autor ist freiberuflichler Web-Entwickler mit Sitz in Luxemburg. Er entwickelt seit mehr als 25 Jahren Websites für seine Kunden und hat sich in den letzten 12 Jahen auf Websites auf Basis von Wordpress spezialisiert. Er publiziert ständig Artikel zu Themen rund ums Internet in verschiedenen Foren.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch das Abschicken des Kommentars werden die eingegebenen Daten in der Datenbank dieser Website gespeichert. Ausserdem speichern wir aus Sicherheitsgründen Ihre IP-Adresse für einen Zeitraum von 60 Tagen. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in der Datenschutz-Erklärung.

Back to top button
Close